skip to Main Content

FAQ

Wie unterscheiden sich LPG und LNG?

Flüssiges Propangas (LPG) und LNG werden häufig miteinander verwechselt. LPG besteht hauptsächlich aus Propan (C3H8) und Butan (C4H10) und wird insbesondere für häusliche und kommerzielle Anwendungen genutzt (z.B. als Treibstoff für Autos). LPG wird unter Hochdruck verflüssigt. LNG hingegen ist bei atmosphärischem Druck flüssig, jedoch bei einer sehr niedrigen Temperatur (etwa -162°C). Die relative Dichte ist zudem ganz anders als bei LNG: Die Bestandteile von LPG sind schwerer als Luft und das Gas verteilt sich nicht, wenn es austritt. LNG (Erdgas) ist hingegen leichter als Luft und verteilt und verdünnt sich schnell in ein Gemisch auf, das nicht mehr entflammbar ist.

LPG wird unter hohem Druck gelagert, während LNG bei Niedrigtemperatur gelagert wird, was einer ganz anderen technischen Ausrüstung (andere Materialeigenschaften, Dicke, Isolation) und anderen Standards bedarf.

Wie wird LNG gelagert?

LNG wird in speziell konzipierten Tanks mit vollständiger Sicherheitshülle gelagert. Ein solcher Tank besteht aus einem metallenen Innentank und aus einem Außentank aus Beton. Die Wärmedämmung zwischen dem Innentank aus Stahl und dem Außentank aus Beton schränkt die Verdunstung des LNG ein.

Welche Wirkung hat LNG auf die Umwelt?

Ab dem Moment, wo das LNG regasifiziert ist, hat es dieselbe Wirkung auf die Umwelt wie Erdgas (z.B. im Vergleich zur Kohle weniger CO2-Emissionen bei der Verbrennung). Bei direkter Umweltexposition, z.B. aufgrund eines Lecks, verursacht LNG weniger Schaden als ein Ölteppich, da es sofort in der Atmosphäre verdampft.

Was steckt hinter dem Konzept des offenen Tanklagers?

German LNG Terminal ist ein unabhängiger Betreiber. Dies bedeutet, dass Akteure auf dem Gasmarkt Durchsatzkapazität im Tanklager anmieten können. Dies geschieht größtenteils im Rahmen von Langzeitverträgen für bedeutende Gasmengen jedes Jahr. Abnehmer sind Energieanbieter sowie Produzenten, die ihre eigenen Produkte verkaufen.

Welche Rolle hat ein unabhängiger Tanklagerbetreiber?

Weder Vopak, Gasunie noch Oiltanking haben ein kommerzielles Interesse am Handel mit oder am Verkauf von LNG oder Erdgas. Als unabhängige Unternehmen bieten sie allen ihre Dienstleistungen an, die diese in Anspruch nehmen möchte. German LNG Terminal gibt allen Kunden anhand eines Open-Season-Verfahrens die faire Chance, das unabhängige LNG-Terminal zu nutzen.

Ist LNG gefährlich?

LNG ist eine farb- und geruchlose, nicht-entflammbare Flüssigkeit, die nicht giftig ist. Es ist so kalt, dass es nicht verbrennt. Wenn es verdampft und wieder zu Gas wird, verhält es sich wie Erdgas aus dem Gaskocher; es kann nur im richtigen Luft-Gas-Verhältnis und mit einer Zündquelle verbrennen.

Was geschieht, wenn dennoch LNG austritt?

LNG verdampft sofort, da es sich aufgrund der Außentemperatur erwärmt. Es mischt sich nicht mit Wasser, schwimmt nicht an der Oberfläche und kann nicht vom Boden absorbiert werden. Bevor es verbrannt werden kann, muss es zunächst verdampfen und das LNG-Luft-Verhältnis muss stimmen, z.B. 5 bis 10 % der Luft muss aus Erdgas bestehen. Wenn zu viel oder zu wenig Erdgas vorhanden ist, ist es nicht entflammbar. Ob dieses Verhältnis stimmt, hängt u.a. vom Wetter ab; wenn es windig ist, verteilt das Erdgas sich und das LNG-Luft-Verhältnis lässt keine Entflammung zu. Außerdem muss eine Zündquelle vorhanden sein. LNG wird sie niemals spontan selbst entzünden.

Ist die Verwendung von LNG sicher?

Ja, die Verwendung von LNG als Transporttreibstoff ist auf jeden Fall sicher. Es wird überall auf der Welt schon lange als Treibstoff für LKW, Autos und Schiffe eingesetzt. In den mehr als 50 Jahren, in denen LNG genutzt wird, hat die Industrie in Sachen Sicherheit einen ausgezeichneten Ruf aufgebaut.

Welche Wirkung hat LNG auf die Umwelt?

LNG als Treibstoff wird die Lebensqualität in dieser Region verbessern. (Durch LNG entsteht kein Feinstaub, kein Schwefel und die CO2-Emissionen sind geringer).

Was geschieht in einem Importterminal?

LNG kommt per Schiff am Tanklager an, wird entladen und in Tanks gefüllt, erwärmt (oder regasifiziert) und dann in das Gastransportnetz eingespeist. Ab diesem Moment wird es genauso verwendet wie konventionelles Erdgas. LNG kann sowohl von LKWs als auch von Schiffen verteilt (geladen) werden.

Was passiert, wenn LNG aus einem Schiff austritt?

Die Schiffe, auf denen LNG transportiert wird, verfügen über eine Doppelhülle, sodass das Risiko eines Lecks bei einer Kollision minimal ist. Falls es dennoch zu einem Extremfall kommt und LNG ins Wasser austritt, wärmt die kalte Flüssigkeit sich aufgrund der Außentemperatur und des wärmeren Wassers sofort auf und die daraus entstehende Gaswolke steigt auf und löst sich auf. Das LNG mischt sich nicht mit Wasser und löst sich nicht darin auf, sondern verschwindet als Gas, da es leichter ist als Luft. Im Gebiet des Lecks ist eine Wolke sichtbar; dabei handelt es sich nicht um eine Gaswolke, sondern aufgrund der Kälte, die vom LNG ausgeht, um kondensierten Wasserdampf. Das entflammbare Erdgas ist bereits daraus aufgestiegen.

Trägt LNG zu den Klimazielen bei?

LNG ist verflüssigtes Erdgas; deshalb ist es, so wie Erdgas aus dem Gasnetz, der sauberste fossile Treibstoff, der zur Verfügung steht. Wenn LNG als Treibstoff in kleinen Anwendungen genutzt wird, z.B. für den Transport oder in vereinzelten Industriezweigen, wird weniger CO2 als im Falle von Ölprodukten und so gut wie kein Stickstoff und Feinstaub freigesetzt. Zudem ist es ein schwefelfreier Treibstoff. Somit stellt es eine erschwingliche und saubere Alternative zu Ölprodukten dar.

Wie viel Energie ist nötig, um LNG in flüssigem Zustand zu erhalten?

Keine. Sobald es flüssig ist, muss das LNG lediglich gut isoliert werden. Es braucht nicht weiter gekühlt zu werden.

Wie viel Energie ist nötig, um LNG wieder in Gas umzuwandeln, damit es im Motor eines Boots oder eines LKW verwendet werden kann?

Es ist keine zusätzliche Energie nötig. Das LNG wird in einem Wärmetauscher wieder in Gas umgewandelt. Ein solcher Wärmetauscher ist im Grunde ein umgekehrter Heizkörper: Das LNG wird durch einen Heizkörper (Wärmetauscher) geschickt und durch die Vergrößerung der Oberfläche nimmt es die Wärme aus der Umgebungsluft über das Metall auf.

Wie kann LNG für kleine Anwendungen genutzt werden (LNG-Verteilung)?

LNG kann vom German LNG Terminal auf kleinere Importterminals verteilt werden, z.B. im Baltikum und im Hamburger Hafengebiet. LNG kann genutzt werden:

  • als Bunkertreibstoff für Seeschiffe.
  • als Bunkertreibstoff für Binnenschiffe.
  • als Treibstoff für LKW.
  • von Industriezweigen, die nicht an das Gasnetz angeschlossen sind und heute häufig Öl oder Propan als Energiequelle nutzen.

Welche Hauptgründe sprechen für die Nutzung von LNG als Transporttreibstoff?

  • LNG hat als Treibstoff eine positive Wirkung auf die Umwelt und die Gesundheit. Bei der Verbrennung von Erdgas werden deutlich weniger Feinstaub, Stickstoff, Schwefel und andere Emissionen freigesetzt. Durch die Verwendung von LNG können im Vergleich zu ölbasierten Treibstoffen bis zu 20 % CO2-Emissionen, 100 % SO2-Emissionen und fast 90 % NOx eingespart werden. Zudem wird weniger Feinstaub freigesetzt.
  • LNG-betriebene Motoren sind leiser als Dieselmotoren; der Unterschied ist so groß, dass LNG-betriebene LKW auch nachts fahren dürfen während LKW heute nur tagsüber zugelassen sind, um jegliche Lärmbelästigung zu vermeiden.
  • Seit 2015 werden die Standards für Schwefelemissionen in europäischen und amerikanischen Küstengewässern deutlich verschärft. Im Zuge dieser Gesetzgebung über die sog. Schwefel-Emissions-Überwachungsgebiete müssen neugebaute Schiffe neue, LNG-betriebene Motoren einbauen lassen.
  • Beim Treibstoffverbrauch der Schiffe können deutliche Kosteneinsparungen erreicht werden, da 80 % der Betriebskosten eines Schiffes auf den Treibstoff zurückgehen. LNG ist ein günstigerer und sauberer Treibstoff.

Ist die Verwendung von LNG als Treibstoff neu?

Nein, in diesem Bereich hinkt Europa im Vergleich zu Asien hinterher. Weltweit fahren bereits 15 Millionen Autos mit Erdgas; in China und den USA gibt es tausende LNG-betriebene LKW. Seit einigen Jahren fahren auch in den Niederlanden LKW mit LNG, z.B. die von Albert Heijn und Vos Logistics; insgesamt sind es etwa 230. Zurzeit fahren 5 niederländische Binnenschiffe mit LNG, mit positivem Ergebnis.